Reisen während Corona

 Reisen während Corona

In diesem Jahr wurde die Reiseindustrie auf eine harte Probe gestellt. Mit dem Coronavirus kam der gesamte Reisemarkt zum Stillstand und wurde erst nach knapp 3 Monaten Dornröschenschlaf wieder zum Leben erweckt. Doch auch jetzt noch gibt es jede Menge Regeln, die man während seines Aufenthaltes beachten muss. Mittlerweile wurden 27 Länder rund um Deutschland wieder als Reiseziele freigegeben und die Reisewarnung dorthin aufgehoben. Die anderen 160 Länder der Erde jedoch, dürfen von Deutschen Touristen nicht besucht werden. Flüge wurden gestrichen, die deutschen Flughäfen lagen verwaist da und es kam jede Menge Kurzarbeit. Am härtesten traf es die Busunternehmer, die im Moment immer noch mit wenigen Fahrgästen, wegen den Abstandregeln und nur mit Mundschutz ihre Reise machen dürfen. Viele kleine private Unternehmen wurden hier auf eine harte Probe gestellt.

Wer Urlaub zu Coronazeiten macht, dem wird einiges abverlangt. Sei es der Mundschutz, der in allen öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch in den Shops, Boutiquen und zeitweise sogar in den Restaurants getragen werden muss. Die Abstandsregeln müssen eingehalten werden, 1,5 Meter und auch bei Gruppentreffen sind noch Abstriche zu machen. Denn mehr als 10 Personen dürfen sich im Moment nicht zusammen treffen. Alle größeren Feste wurden abgesagt, so auch touristisch relevante Dinge, wie die Störtebeker Festspiele auf Rügen oder der Keukenhof im April in Holland. Dadurch gab es finanziell einen großen Abbruch in ganz Europa, sogar Weltweit.

Auf den Campingplätzen gibt es auch gewisse Vorschriften, weil man dort Gemeinschaftstoiletten und -duschen aufsucht. Am Kiosk darf man sich nicht setzen, um seine Currywurst oder das Eis zu essen, sondern muss ca. 50 Meter entfernt auf einem Stein sitzen. All das muss bedacht werden. In Bussen gilt immer noch der Mundschutz, auch auf längeren Zugfahrten, so wie mit dem ICE. Das kann bei der aufkommenden Wärme schon ganz schön mühsam sein. An den Kassen und auch sonst in den Supermärkten wird auf Sicherheitsabstand hingewiesen. Große Feste, die oft im Sommer besucht werden, fallen aus und werden auch in diesem Jahr nicht mehr stattfinden.

Auch Länder, wie Dänemark und Holland, die nun wieder deutsche Touristen einlassen, müssen sich an die Vorschriften halten. An Stränden, die sehr gut besucht sind, wie in Spanien und Italien ist es meist ein Problem den gewünschten Abstand einzuhalten und Mundschutz will man dort in der Sonne auch nicht den ganzen Tag tragen. Aber auch dieser Sommer wird von Reisen in Deutschland und den näheren EU-Ländern geprägt. Die Deutschen sind eines der reiselustigsten Völker der Erde und lassen sich den Spaß durch einige Regeln nicht verderben. Stattdessen packen sie auch diesen Sommer wieder ihre Koffer und fahren zwar nicht nach Israel, in die Türkei oder nach Marokko, doch auf alle Fälle an die Deutsche Ost- oder Nordsee oder nach Dänemark. Auch Italien ist seit 15. Juni wieder für deutsche Touristen geöffnet. Besonders beliebt sind die Strände der Toskana und die Gegend um Neapel mit dem Vesuv und der schönen Insel Ischia.

An den Flughäfen muss man vom Terminal bis zum Auschecken auch einen Mundschutz tragen. Doch auch da lässt sich keiner den Spaß verderben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *